DFJW – Entdeckungstag

Zu Besuch im BMF

Das Mathe-Tutorium 21/6 des von Saldern-Gymnasiums führte am Montag, den 24.01.2011, eine Exkursion in das Bundesministerium für Finanzen in Berlin durch.

Um 11.00 Uhr kamen wir in der Wilhelmstraße an. Ein imposanter Bau mit breiten Fluren und oft sehr hohen Decken erwartete uns. Wir waren alle gespannt, jedoch gingen wir zuerst zum Essen in die Kantine. Es schmeckte uns allen sehr gut.

Gegen 12.30 Uhr ging es dann endlich richtig los. Wir wurden abgeholt und zu einem Nebengebäude gebracht. Dort begrüßten uns Mitarbeiter des Ministeriums aber auch Franzosen, da Deutsch-Französischer-Entdeckungstag war. Nun wurden wir in 4 Gruppen aufgeteilt, die sich mit folgenden Themen beschäftigen: Deutsch-französische Politik, deutsches/französisches Finanzministerium, Wirtschafts- und Währungsunion und europäische Wirtschaft. Nach 30 Minuten intensiven Austausches (mit Unterstützung der Mitarbeiter) konnte danach jede Gruppe ihre Ergebnisse in einem Plenum präsentieren.

Die Politik-Gruppe sprach z. B. über den Elysée-Vertrag und die Unterschiede zwischen dem deutschen und dem französischen Staatsaufbau, während die Wirtschaftsgruppe internationale Projekte unter die Lupe nahm und sich über die Arbeitsbedingungen in beiden Ländern informierte.

Danach ging es wieder zurück ins Hauptgebäude. Dort erwartete uns eine Führung. Wir lernten viel über die interessante Geschichte des Hauses. Das von Göring in Auftrag gegebene Gebäude diente im Dritten Reich als Reichsluftfahrtministerium. Später wurde daraus das Haus der Ministerien der DDR und Walter Ulbricht sprach hier seine berühmt gewordenen Worte: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“.
Nach der Wiedervereinigung zog das Bundesfinanzministerium in das geschichtsträchtige Bauwerk ein.

Heute glänzt das „Detlef-Rohwedder“-Haus mit moderner Kunst und High-Tech vom Feinsten. Wir staunten über die insgesamt 6,8 km langen labyrinth-artigen Gänge und die Paternoster, in dem einige von uns unglücklicherweise kurzzeitig stecken blieben. Doch wir kamen auch direkt an die Machtzentren der Politik, wie dem „Eurosaal“, wo die Politiker aus ganz Europa zusammenkommen, um beispielsweise über den Rettungsschirm zu diskutieren.

Um 15.00 Uhr wurde dann noch ein Foto der gesamten Gruppe mit dem Staatssekretär Herrn Hartmut Koschyk gemacht und damit war unser Besuch dann beendet.
Leider kam die geplante Diskussionsrunde mit unserem Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble nicht zustande. Darauf hatten wir uns am meisten gefreut, da dies ein interessanter Abschluss gewesen wäre.

Daher laden wir Herrn Schäuble hiermit ein, zu uns an die Europaschule „von Saldern-Gymnasium“ zu kommen und dies nachzuholen.

Philipp Küst und David Milke (Tutorium 21/6 Herr Schulz)