DFJW – Entdeckungstag

Exkursion anlässlich des deutsch-französischen "Entdeckungstags" 2013

Anlässlich des deutsch-französischen Entdeckertages machten wir, die Schüler der Klasse 9/1 des Domgymnasium Merseburgs, am 24.Januar 2013 eine Exkursion in die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland nach Leuna. Nach der kurzen Fahrt erreichten wir die jüngste und modernste Raffinerie Deutschlands, wie uns Frau Spittka, unter anderem verantwortlich für die Einstellung neuer Auszubildender im Unternehmen, zu Beginn ihrer Präsentation erzählte. Wir erfuhren vieles über die Anlage, vor allem aber über die Zukunftsmöglichkeiten, die das Unternehmen TOTAL jungen Leuten bietet. Beispielsweise ist TOTAL ein familienfreundliches Unternehmen und auch der weibliche Teil der Belegschaft wird in dem eher typischen Männerberufen gefördert.

In einer der größten Raffinerien Deutschlands arbeiten jedoch nicht nur Einheimische. Die Arbeitskräfte kommen auch aus verschiedenen anderen Ländern und arbeiten sehr gut zusammen. Durch diese internationale Kooperation besteht selbstverständlich die Möglichkeit später selbst einmal an solchen Auslandseinsätzen zum Beispiel in Frankreich teilzunehmen.

Nach dieser kleinen theoretischen Einführung machten wir mit dem Bus eine Rundfahrt durch das Werk, bei der wir viele interessante technische Details zur Arbeitsweise einer so großen Raffinerie als auch über die dort hergestellten Produkte erfuhren. Von den Vorratstanks, die das Rohöl, was direkt aus Russland kommt, speichern, bis zur Destillationsanlage, die täglich bis zu 33.000 Tonnen Rohöl verarbeitet, haben wir vieles gesehen. Jeder zehnte Liter Kraftstoff, der in Deutschland verbraucht wird, kommt aus der TOTAL Raffinerie Leuna.

Nach der Besichtigung der großen Anlage bekamen wir Besuch von einem der französischen Mitarbeiter, der uns etwas über seinen Werdegang und seine Arbeit in der Raffinerie sowie über sein Leben in Deutschland allgemein erzählte. Das geschah selbstverständlich auf französisch, was uns einmal mehr den hohen Stellenwert moderner Fremdsprachen in der Arbeitswelt im Europa von heute verdeutlichte. Wir haben uns sogar, wenn auch mit etwas Zurückhaltung, getraut, ihm einige Fragen auf französisch zu stellen.

Gegen Mittag gab es extra für uns Schnitzelbrötchen und ein kleines Dessert. Gut gesättigt und mit neuen Ideen für die Zukunft fuhren wieder zurück zur Schule.

Die Teilnahme am deutsch-französischen Entdeckertag ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Gesine Schieferdecker & Elisa Morlock

Für die Schüler der Klasse 9/1 des Domgymnasiums Merseburg